Inhaltsstoffe

In der Literatur wurden folgende Inhaltsstoffe des Bockshornkleesamens angegeben, wobei die Angaben der einzelnen Literaturstellen unterschiedlich sind: [1] [2] [3] [4] [5] [21] [25] [31] [34] [38] [39] [40]

Schleimstoffe, als Zellwandschleim im Endosperm vorliegend (hauptsächlich Galactomannane)20 - 40%
Glukose im Schleim24 - 35%
Xylosegeringer Anteil
Proteine, im Embryo, (vor allem Tryptophan und Lysin mit 25% Glubolin, 20% Albuminen und 55% Nucleoproteid)20 - 28%
Fettes Öl mit Triglyceriden der Linolen-, Palmitin-, Linol- und Ölsäure, Lecithin und Phytosterin6 - 10%
mehrere Steroidsapongenine (siehe Tabelle)
Furostangolglykoside, Rutin (vermutl. das bittere Prinzip)
Steroidsapogenin-3-Peptidester wie Fenugreekin
Steorole: u.a. Chloesterol und Sitosterol
Flavonoide (siehe Tabelle)
0,1 - 2,2%
rigonellin (=Coffearin, das N-Methylbetain der Nicotinsäure = Umwandlung in Nicotinamid = Vitamin PP
Steroide (Cholesterol, beta-Sitosterol)
Lecithin und Cholin
Spuren von Nikotinsäureamid
Freie Aminosäuren (vor allem 4-Hydroxyisoleucin) (siehe Tabelle)
Enzyme (saponinhydrolysierend)
Proteinaseinhihibitoren, Scopoletin und andere Cumarine
0,2 - 0,4%
Ätherisches Öl mit 51 Komponenten, von denen 39 Identifiziert wurden [39]
Soluton soll für den Geruch verantwortlich sein
organisch gebundenes Eisen, Vitamin A und C [1] und Phosphor, Harze, Gerbstoffe in der Samenschale
0,015%
Flüchtige Bestandteile und Feuchtigkeit9,3 - 10,5%
Rohfaser5,6 - 8,0%
Asche3,7 - 6,6%

Der britische Pharmaceutical Kodex beschreibt weiterhin folgende Standards: säureunlösliche Asche nicht mehr als 2%; wasserlösliche Stoffe mindestens 30%.

 

Werden die Samen bei 150°C bzw. 175°C geröstet [20] verringern sich die Bestandteile wie Zucker, Aminosäuren; hingegen wächst der Anteil an Kalium-permanganat-reduzierenden flüchtiger Bestandteilen.

 

Saponine und Sapogenine

Die im Bockshornklee gefundenen Sapogenine sind im wesentlichen [4]:

Yamogenin

Tigogenin

Neotigogenin

Gitogenin

Diosgenin

Bisglykoside

Neogitogenin

DiocinGlykosid D

Trigonellosid C

Trigoneoside

Spirostanolglykoside

Trigofoenoside A-G